Tel : 919 251 6279

Windows Server 2016-Lizenzierung ohne Geheimnisse (englischsprachig)

Windows Server 2016 bringt einen eigenen Satz Lizenzierungsregeln und Richtlinien mit sich. Dieses Webinar hilft Ihnen beim Verständnis dieser Themen: Lizenzieren einer WS2016-Umgebung; Geschachtelte Hypervisor und Container in WS2016; Grundlagen der Komplexität von Lizenzierung.



Foliensatz herunterladen

Ich habe den Foliensatz hochgeladen, und Sie können ihn HIER herunterladen.

Fragen und Antworten zum Webinar

F: Ist das Host-System bezüglich der Nutzungsrechte für Standard Edition Virtual Image auf das Hosting der VMs an sich beschränkt, oder können zusätzliche Rollen auf dem Host installiert werden (z. B. Active Directory) sowie beide VMs verwendet werden?

Jede Funktionsrolle, die im Verwaltungsbetriebssystem aktiviert ist und einen Dienst bereitstellt, der von anderen Clients als den eigenen virtuellen Maschinen genutzt werden kann, führt zum Verlust der Berechtigung für die Virtualisierung des Gast-Betriebssystems. Backup-Funktionen und -Anwendungen für die virtuellen Maschinen zählen ebenso wenig wie Clustering- oder lokale Speicherfunktionen. Active Directory Domain Services ist ein Beispiel für eine Rolle, die nicht zählen würde. Zusätzlich wird diese Rolle neben Hyper-V ausdrücklich als nicht unterstützt aufgeführt, da bekannt ist, dass sie Probleme verursacht. Platzieren Sie ADDS in einem Gast-Betriebssystem.

F: Deckt die Host-Windows-Server-Lizenz auch die Windows-Server-Gastlizenzen ab?

Einfache Antwort: Ja. Eine einzelne Windows-Server-Standardlizenz ist ein Komplettpaket, das eine Windows Server Standard Edition als physische Betriebssystemumgebung (POSE) und bis zu zwei virtuelle Instanzen auf lizenzierten Kernen (Basisinstallationen) umfasst. Das Gleiche gilt für Windows Server Datacenter Edition, jedoch können Sie unbegrenzt virtuelle Instanzen auf lizenzierten Kernen ausführen.

F: Ich habe soeben eine Lizenz für Windows Server Datacenter Edition erworben. Gilt diese Lizenz für bis zu 16 Kerne/2 CPU?

Die Lizenzen für Windows Server 2016 werden in Einheiten mit jeweils zwei Basisinstallationen bereitgestellt. Sie müssen mindestens zwei physische CPUs pro Server (auch wenn Sie weniger haben) und mindestens acht Kerne pro CPU (auch wenn Sie weniger haben) lizenzieren, d. h. insgesamt acht Lizenzpakete mit je zwei Basisinstallationen. Wenn Sie nur ein einzelnes Lizenzpaket mit zwei Basisinstallationen erworben haben, sind diese wahrscheinlich nicht ordnungsgemäß lizenziert. Ich schlage vor, dass Sie sich an Ihren Lizenzvertreter wenden, um weitere Informationen zu Ihrer spezifischen Situation zu erhalten.

F: Beeinflusst Hyperthreading die auf Kernen basierende Lizenzierung in Windows Server 2016?

Es gilt, dass jeder PHYSISCHE Kern lizenziert werden muss. Hyperthreading bedeutet nicht zugleich mehr physische Kerne, sodass die Anzahl der Lizenzen, die Sie in erwerben müssen, in keiner Weise beeinflusst wird.

F: Ich werde Windows Server 2016 Standard Edition auf Hardware installieren, die eine physische CPU mit zehn Kernen hat, die zwei virtuelle Maschinen hostet. Wie viele Serverlizenzen benötige ich?

Denken Sie daran, dass Sie mindestens zwei physische CPUs lizenzieren müssen, auch wenn Sie nur eine haben, und dass Sie mindestens acht Kerne pro physischer CPU lizenzieren müssen. Das bedeutet, dass mindestens 16 Kerne lizenziert werden müssen. Die Lizenzen werden in Paketen mit jeweils zwei Basisinstallationen geliefert, sodass Sie acht Lizenzpakete mit jeweils zwei Basisinstallationen erwerben müssen.

F: Gelten die Downgrade-Rechte von Windows Server 2016 auch für den Hyper-V-Host? Kann ich beispielsweise 2016-Lizenzen kaufen, aber Windows Server 2012 R2 auf meinen Hosts ausführen?

Ja, die Downgrade-Rechte gelten auch für den Hyper-V-Host?

F: Wenn ich den Task-Manager auf einem meiner Hosts öffne, werden 2 Sockel, 12 Kerne und 24 logische Prozessoren angezeigt. Welche Zahl muss ich für die Lizenzberechnung verwenden?

Die entscheidenden Zahlen sind die Sockel und die Kerne. Sie müssen mindestens zwei physische CPUs lizenzieren, auch wenn Sie nur eine haben, und Sie müssen mindestens acht Kerne pro physischer CPU lizenzieren. Das bedeutet, dass mindestens 16 Kerne lizenziert werden müssen. Die Lizenzen werden in Paketen mit jeweils zwei Basisinstallationen geliefert, sodass Sie acht Lizenzpakete mit jeweils zwei Basisinstallationen erwerben müssen.

F: Was ist mit den Benutzer-CALs?

Hyper-V stellt nur Dienste für virtuelle Maschinen bereit, nicht für Benutzer. Für Hyper-V oder dessen Betriebssystem sind keine CALs erforderlich, es sei denn, Sie haben eine andere Rolle oder Funktion installiert, die normalerweise CALs erfordern würde (und verlieren dadurch eine Gast-Virtualisierungsberechtigung). Alle Rollen, Funktionen und Anwendungen innerhalb Ihrer Gäste, die normalerweise CALs benötigen würden, benötigen weiterhin CALs, so wie sie in einer physischen Umgebung auch.

F: Angenommen, ich nutze das kostenlose Hyper-V Server, und mein physischer Server verwendet 2 x 16 CPUs/Kerne. Wenn ich eine Windows Standard-VM erstelle, muss ich dann für alle physischen 32 Kerne bezahlen, auch wenn ich den Zugriff der VM auf 8 Kerne einer einzigen CPU einschränke?

Sie müssen jeden Kern innerhalb des physischen Systems lizenzieren. Der Hauptgrund dafür ist, dass alle Lizenzen nur für die physische Hardware gelten, nicht für virtuelle Maschinen. Darüber hinaus können die Hyper-V-Gäste nicht an bestimmte physische Kerne gebunden werden. In dieser Konfiguration kann Ihre virtuelle Maschine nur acht Threads gleichzeitig betreiben, aber es ist nicht möglich, einzuschränken, welche Kerne diese Threads nutzen. In der Praxis werden alle 32 Kerne die 8 virtuellen CPUs Ihrer virtuellen Maschine unterstützen.

F: Was geschieht, wenn ich 2012 R2-Lizenzierung mit SA betreibe? Wie werden diese Lizenzen auf kernbasierte Lizenzen übertragen?

Im Allgemeinen entspricht eine Zweiprozessor-Lizenz für 2012 R2 mit SA acht Zwei-Kern-Lizenzen für 2016. Ihre individuelle Lizenz unterscheidet sich möglicherweise. In Ihrem Lizenzportal sollte die genaue Anzahl der von Ihrer Lizenz abgedeckten Kerne angezeigt werden.

F: Darf man Nano Server mit SPLA-Lizenzierung betreiben?

In dem Dokument über die Dienstanbieter-Nutzungsrechte wird Nano nicht einmal erwähnt, sodass dies eine Frage ist, die Microsoft oder ein autorisierter Lizenzhändler beantworten kann.

F: Ist Software Assurance (SA) für Nano Server erforderlich?

Ja, aufgrund des Wartungs- und Lizenzmodells von Nano müssen Sie SA besitzen, um Nano Server in Ihrer Umgebung einsetzen zu können.

F: Lässt sich eine Windows Server-Lizenz übertragen, auch wenn es sich um eine OEM-Lizenz handelt?

OEM-Lizenzen sind in der Regel nicht von der Hardware übertragbar, mit die sie verknüpft sind. Bitte wenden Sie sich an Ihren Lizenzvertreter, um weitere Informationen zu erhalten.

F: Kannst man ein Downgrade von 2016 auf 2008 R2 mit den Berechtigungen der Down Edition durchführen?

Ja, Sie können zu jeder Support-Version von Windows Server wechseln, aber beachten Sie, dass nicht volumenbasierte Lizenzen diese Option haben können oder auch nicht. Erkundigen Sie sich daher bei Ihrem Lizenzvertreter und vergewissern Sie sich, dass Sie keine volumenbasierte Lizenzierung nutzen.

F: Wenn wir in der Lage sind, Lizenzen auch bei Hardwareausfällen von einem Host auf einen anderen zu übertragen, müssen wir dann 90 Tage warten, um sie nach der Reparatur wieder zurück zu übertragen?

Im Allgemeinen kann eine Lizenz einmalig von einem Hardwareteil auf ein anderes übertragen werden, und dann erst wieder nach 90 Tagen. Ausnahmen können für Systeme gemacht werden, die vollständig ausgefallen sind und nicht repariert werden können.

F: In dritten Beispiel des Videos werden vier zusätzliche Lizenzen für eine zusätzliche VM benötigt. Warum?

Mit Windows Server Standard Edition dürfen Sie zwei VMs nutzen, wenn jeder Kern im Host lizenziert ist. Wenn Sie drei oder vier VMs auf demselben System ausführen möchten, muss jeder Kern im System ZWEIMAL lizenziert sein. In dem genannten Beispiel haben wir also zwölf Gesamtkerne. Um vier VMs zu erhalten, müssen wir diese zweimal lizenzieren. Das entspricht 24 Kernen, was bedeutet, dass 12 Lizenzpakete à 2 Kerne gekauft werden müssen.

F: Wie funktioniert die Lizenzierung, wenn Sie den kostenlosen Hyper-V Server verwenden und VMs mit Windows Server-Betriebssystemen auf diesem Host laufen?

Sie müssen dennoch die entsprechende kernbasierte Lizenz verwenden, wenn Sie Windows Server-Betriebssysteme in den VMs ausführen möchten.

F: Wenn ich eine CPU mit sechs Kernen habe und vier VMs benötige, wie viele Kernlizenzen sind dann erforderlich?

In dieser Situation müssten Sie mindestens 2 CPUs und mindestens 8 Kerne pro CPU lizenzieren, um insgesamt 16 Kerne zu lizenzieren. Dies würde zu acht Zwei-Kern-Lizenzpaketen führen. Jedes Mal, wenn Sie Ihre Kerne mit Windows Server Standard Edition vollständig lizenzieren, erhalten Sie die Berechtigung, zwei VMs auszuführen. In diesem Fall müssten Sie alle Ihre Kerne zweimal lizenzieren, um vier VMs auszuführen, was zwölf lizenzpflichtige Kerne bedeutet und was wiederum durch den Mindestkauf von acht 2-Kern-Lizenzpaketen mehr als abgedeckt ist.

F: Brauchen wir bei einer Notfallwiederherstellung Gast-Server-Lizenzen für die DR-Site, wenn wir auf den Hosts Datacenter Edition-Lizenzen mit Software Assurance haben? Können wir die Gast-Backups auf DR-Hardware erstellen und dann innerhalb von 90 Tagen ohne zusätzliche Lizenzen in das wiederhergestellte Rechenzentrum zurück übertragen?

Unter der Voraussetzung, dass Ihre Produktionsstandort-Hardware mit einer Datacenter-Lizenz lizenziert ist und die DR-Site nicht lizenziert ist, wäre eine solche Lizenzübertragung möglich, wenn Sie von Backups wiederherstellen. Sie würden dann Wiederherstellungen von Backups auf der DR-Site durchführen, diese für eine bestimmte Zeit laufen lassen und anschließend die Lizenzen zurück übertragen. Bei einem kompletten Hardware-Ausfall sind Ausnahmen von der 90-tägigen Lizenzübertragungsregel möglich. Wenn Sie eine Replikationstechnologie wie Hyper-V Replica verwenden, bei der Sie im Prinzip eine Cold Spare der VM auf der DR-Site haben, die problemlos eingeschaltet werden kann, muss jedoch beachtet werden, dass Sie auch diese DR-Site und die replizierten VMs gemäß dem regulären kernbasierten Lizenzmodell lizenzieren.

F: Im Video wurde ein Bildschirm gezeigt, auf dem die Standardkosten für Windows Server 2016 bei 881 $ lagen. Bezog sich dies auf eine einzelne Zwei-Kern-Lizenz? Um das Minimum zu lizenzieren, fallen Kosten in Höhe von 881 $ x 8 an, um die Mindestanzahl von 16 Kernen zu lizenzieren?

Gemäß den HIER verfügbaren Preisinformationen von Microsoft bezieht sich die Preis von 881 $ auf 16 Kern-Lizenzen.


Ihre Referenten

Thomas Maurer

@ThomasMaurer

Cloud-Architekt bei itnetX

MVP Cloud- und Rechenzentrumsmanagement

Thomas Maurer arbeitet als Cloud-Architekt bei itnetX, einem Consulting- und Engineering-Unternehmen in der Schweiz. Thomas Schwerpunkt sind Microsoft-Technologien, insbesondere die auf Microsoft Cloud-Lösungen basierenden Microsoft Azure, System Center, Office 365, Microsoft Virtualization und Microsoft Datacenter Solutions.

Andy Syrewicze

@asyrewicze

MVP Cloud- und Datenmanagement

Technical Evangelist – Altaro

Andy ist ein IT-Experte mit mehr als 15 Jahren Berufserfahrung und den Spezialgebieten Virtualisierung, Massenspeicher, Cloud und Infrastruktur. Tagsüber ist er Technical Evangelist für Altaro und verantwortlich für technische Inhalte und Pre-Sales. Bei Nacht gibt er sein IT-Wissen online oder bei einem kühlen Glas Bier weiter. Er ist Inhaber des Microsoft MVP Awards in Cloud- und Rechenzentrumsverwaltung und eine der wenigen Personen, die außerdem VMware-vExperten sind.